Das Interview


Tala Ahmadloo ist seit mehr als 20 Jahren Friseurmeisterin.

Sie leitet seit elf Jahren Ihren eigenen Salon, erst in der Bahnstrasse in Köln-Weiden, jetzt in der Aachener Straße.

Wer kommt zu Ihnen?
Tala: Wir haben einen sehr spannenden Kundenkreis. Ich stamme ja aus dem Iran, deshalb kommen viele persische Kunden zu uns. Sie fühlen sich hier gut aufgehoben. Aber überwiegend haben wir deutsche Kunden: Jugendliche, die ein neues Styling suchen, Fußball-Stars, Business people, Geschäftsfrauen, die Wert auf den perfekten Look legen, und ältere Damen, die sich hier geborgen und ernst genommen fühlen. Es macht einfach Spaß, mit solch unterschiedlichen Menschen zu tun zu haben. Mir hilft sicher dabei, dass ich grundsätzlich Menschen mag und jeden Tag im Salon geniesse.

Warum haben Sie Ihr Studio in Köln angesiedelt?
Tala: Köln ist eine sehr lebendige, fröhliche Stadt mit tollen Menschen. Ich lebe seit mehr als 30 Jahren hier – und bin noch immer fasziniert von der rheinischen Freundlichkeit. Ich habe zu vielen unserer Kunden ein sehr herzliches Verhältnis; die meisten kommen schon seit Jahren zu uns.
 
Wie hat sich die Branche verändert in den letzten Jahren?
Tala: Die Kunden sind heute anspruchsvoller geworden. Allein Haare zu schneiden reicht nicht mehr. Bei uns gibt es eine umfassende Beratung, auf Wunsch eine Kopfmassage oder das komplette Verwöhnprogramm für den Kopf. Unsere Kunden suchen nach einem Erlebnis, sie wollen den Friseurbesuch ein Stück weit geniessen – genau das bieten wir.